FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 87,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Aleksandra Pawliczek

Akademischer Alltag zwischen Ausgrenzung und Erfolg

Jüdische Dozenten an der Berliner Universität 1871–1933

2011.
529 S.
Gebunden
ISBN 978-3-515-09846-5

Kurztext

Die Berliner Universität genoss in der deutschen Universitätslandschaft des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts den Ruf einer liberalen und offenen Lehranstalt. An ihr versammelten sich zahlreiche Wissenschaftler jüdischer Religion und Herkunft, darunter auch nicht wenige Nobelpreisträger. Wissenschaftliche Leistungen erleichterten allerdings nicht immer die Hochschulkarriere, und so kann die Geschichte der Juden an der Hauptstadtuniversität als eine Geschichte des Erfolgs und gleichzeitig einer rassistisch, aber auch politisch motivierten Ausgrenzung geschrieben werden.
Dieser scheinbare Widerspruch spiegelt sich einerseits in den Zahlen von Dozenten, die den Eingang in das universitäre Berufsleben gefunden haben, andererseits in den Schwierigkeiten ihres beruflichen Fortkommens. Obwohl niemals Teil der offiziellen Hochschulpolitik, spielten Religion, Nationalität, Herkunft, Geschlecht und politische Orientierung eine oft entscheidende Rolle bei Ernennungen von Ordinarien, und diese waren es, die das Geschehen an der Universität allein bestimmten und bewachten.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Hans Beck (Hrsg.), Kostas Buraselis (Hrsg.), Alex McAuley (Hrsg.)
Ethnos and Koinon
Studies in Ancient Greek Ethnicity and Federalism

...mehr

Klaus Herbers (Hrsg.), Andreas Nehring (Hrsg.), Karin Steiner (Hrsg.)
Sakralität und Macht

...mehr