Arzt – ein krank machender Beruf?

Arbeitsbelastungen, Gesundheit und Krankheit von Ärztinnen und Ärzten im ausgehenden 19. und 20. Jahrhundert

Arzt – ein krank machender Beruf?

Arbeitsbelastungen, Gesundheit und Krankheit von Ärztinnen und Ärzten im ausgehenden 19. und 20. Jahrhundert

54,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

[Eine] kritisch-engagierte, in ihrer sozialhistorischen Eindringlichkeit über weite Strecken bestechende Pionierstudie.

Richard Kühl, H-Soz-Kult, 18.01.2021

Welchen Arbeitsbelastungen sind Ärzte ausgesetzt? Was sind deren gesundheitliche Folgen? Und wie stehen Ärzte zu ihrer eigenen Gesundheit? Anhand von Quellen aus öffentlichen und privaten Archiven in Deutschland sowie aus ärztlichen Standes- und Fachzeitschriften zeigt Sebastian Wenger, dass das Gesundheits- und Krankheitsverhalten der Ärzte auf einem spezifischen, ärztlichen Habitus beruht. Dieser ist geprägt von Idealen der Leistungsfähigkeit, der Aufopferungsbereitschaft und der Unverwundbarkeit. Er entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und besteht bis heute fort.

Ein Resultat dieses Habitus ist das Leugnen von physischen und psychischen Leiden, welches mit der Selbstbehandlung einhergeht. Erst in einem späten Stadium ihrer Erkrankung suchen sich Ärzte professionelle Hilfe. Die Fassade des gesunden und leistungsfähigen Mediziners soll in jedem Fall aufrechterhalten und damit die Kompetenz des Gesundheitsexperten gewahrt werden. Wenger sieht darin in Kombination mit den Rahmenbedingungen in Praxis und Klinik sowie den damit verbundenen Belastungen die Hauptursache für die Anfälligkeit der Ärzte für einen Suizid oder bestimmte Krankheiten wie psychische Störungen und die Entwicklung einer Betäubungsmittelsucht.

"[E]ine wichtige Arbeit."

Kai Sammet, ZFG 70, 2022/2

"Die Stärken dieser gut lesbaren Arbeit liegen in dem medizinhistorischen Überblick und einer Fülle von Quellenbelegen sowie in den didaktisch hilfreichen Zusammenfassungen am Ende jedes größeren Abschnitts."

Daniel Schäfer, Historische Zeitscheift 312, 2021/2

"… [eine] kritisch-engagierte, in ihrer sozialhistorischen Eindringlichkeit über weite Strecken bestechende Pionierstudie."

Richard Kühl, H-Soz-Kult, 18.01.2021
Band 77
ISBN 978-3-515-12751-6
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2020
Verlag Franz Steiner Verlag
Umfang 219 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch