Small is Beautiful?

Interlopers and Smaller Trading Nations in the Pre-industrial Period. Proceedings of the XVth World Economic History Congress in Utrecht (Netherlands) 2009

Small is Beautiful?

Interlopers and Smaller Trading Nations in the Pre-industrial Period. Proceedings of the XVth World Economic History Congress in Utrecht (Netherlands) 2009

54,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Interlopers played a significant role in pre-modern world trade. The eighteenth century was a case in point; re-exports of colonial goods such as tobacco, sugar, tea and coffee increased dramatically after 1740. Originally dominated by the Dutch, these activities were increasingly taken over by the English after 1720 – at least, according to the textbooks. But what about the smaller players on the world trade scene? It can be shown that during the eighteenth century interloper nations such as Scotland, Denmark-Norway and Sweden effectively carved themselves out a piece of the action. This pattern was not limited to the Atlantic economy; but could be found on the continent as well. The essays in the present volume provide a wide range of case studies addressing such topics as the macro-economic, social, institutional and political circumstances behind interloping in the pre-industrial period.

"Überaus positiv zu erachten ist, dass das Thema auch abseits der 'klassischen' (das heißt quantitativen) Zugänge bearbeitet wurde, was zahlreiche unerwartete, neue Einblicke ermöglicht. Zu der erheblichen Forschungslücke hinsichtlich des vormodernen Kolonialhandels abseits von 'big players' (Niederlande, England) und größeren Handelsgesellschaften liefert der Band vielfältige Einsichten und behält darüber hinaus […] übergreifende Fragen wie die illegaler oder semi-legaler Transaktionen, Modalitäten des Kulturaustausches oder der Migration im Blick."

Georg Stöger, www.sehepunkte.de/2012/04/20834.html

"Die Stärke des vorliegenden Sammelbandes [liegt] im empirischen Gehalt der Beiträge, die ein differenziertes Bild der Handlungsspielräume und kommerziellen Strategien "kleiner" wirtschaftlicher Akteure im 17. und 18. Jahrhundert entwerfen."

Mark Häberlein, Periplus 21, 2011
Reihe Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Beihefte
Band 213
ISBN 978-3-515-09839-7
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2011
Umfang 278 Seiten
Abbildungen 19 s/w Abb., 21 s/w Tab., 7 Grafiken und 2 Karten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Englisch