Zwischen Bitten und Bestechen

"Ambitus" in der politischen Kultur der römischen Republik – Der Fall des Cn. Plancius

Zwischen Bitten und Bestechen

"Ambitus" in der politischen Kultur der römischen Republik – Der Fall des Cn. Plancius

55,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Wählermanipulation, unerlaubte Wahlwerbung, gewalttätige Auseinandersetzungen und übersteigerte individuelle Selbstdarstellung waren Begleiterscheinungen der jährlichen Wahlen der römischen Republik. Die Zahl der Magistraturen war begrenzt – zugleich aber statuskonstituierend: Die Wahlen wurden deshalb zu einem Feld erbittert geführter Auseinandersetzungen. Kandidaten, die sich gegen ihre Konkurrenten durchzusetzen versuchten, entwickelten immer neue Strategien im Wettkampf um politische Führungspositionen. Aus dieser Konkurrenzsituation resultierte im Laufe der römischen Republik ein ganzes Spektrum (un)erlaubter Wahl(be)werbungsmethoden (ambitus), das den Wettkampf um die politischen Führungspositionen weiter verschärfte. Wie reagierten aber der Senat und das Volk von Rom auf diese Entwicklung? Die Verabschiedung von Gesetzen war das naheliegende Mittel im Kampf gegen den ambitus. Waren die diversen leges aber auf Dauer erfolgreich? Und welchen längerfristigen Einfluss besaß ambitus auf eine face-to-face Gesellschaft wie der Roms?

"Karataş' Beitrag [ist] zum Verständnis der ambitus-Gesetzgebung wertvoll."

Leonhard Burckhardt, Klio 103, 2021/1
Reihe Hermes – Einzelschriften
Band 115
ISBN 978-3-515-12394-5
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2019
Umfang 328 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch