Die Wiederbegründung der Industrie- und Handelskammern in Ostdeutschland im Prozess der Wiedervereinigung

Die Wiederbegründung der Industrie- und Handelskammern in Ostdeutschland im Prozess der Wiedervereinigung

52,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die ostdeutsche Institutionenbildung gilt als wissenschaftlich bereits eingehend untersucht. Es stellt sich somit die Frage, ob sich für den gesellschaftlichen Integrationsprozess der 1990er Jahre überhaupt noch neue Perspektiven durch eine archivgestützte Forschung – die erst durch das Auslaufen archivischer Sperrfristen in den Fokus der Zeitgeschichte rücken kann – erschließen lassen.

Jann Müller ergänzt die Deutungsangebote der Nachbardisziplinen in seiner Studie um eine zeithistorische Kontextualisierung. Etablierte Sichtweisen lassen sich in diesem Lichte hinterfragen. So muss der Ursprung der ostdeutschen Industrie- und Handelskammern weniger als bisher aus der Eigenlogik der deutschen Wiedervereinigung als vielmehr aus den Umständen der Friedlichen Revolution der DDR verstanden werden. Die Wiedervereinigung stellte die neue wirtschaftliche Selbstverwaltung vor eine veritable Bewährungsprobe. Bei Entstehung und Bewährung der neuen Kammern spielte nicht zuletzt das Zusammenwirken von Industrie- und Handelskammern, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Politik eine große Rolle. Eine bislang vernachlässigte Thematik, in die der Autor interessante neue Einblicke geben kann.

"Müllers differenzierte Studie leistet […] einen faktenreichen und verdienstvollen Beitrag zur seit einigen Jahren nicht gerade boomenden Geschichtsschreibung zum Verbandswesen in der Bundesrepublik."

Werner Bührer, Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 63, 2018/2

"Jann Müllers Arbeit erweist sich […] als ungemein lehrreicher und obendrein in erfrischend klarem Duktus verfasster Pionier- und Diskussionsbeitrag einer vermehrt einsetzenden Geschichtsschreibung der "Vereinigungsgesellschaft"."

Marcus Böick, H-Soz-Kult, 12.10.2017
Reihe Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Beihefte
Band 239
ISBN 978-3-515-11565-0
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2017
Umfang 284 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch