Michael Maaser

Humanismus und Landesherrschaft

Herzog Julius (1528–1589) und die Universität Helmstedt
Michael Maaser

Humanismus und Landesherrschaft

Herzog Julius (1528–1589) und die Universität Helmstedt

58,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Geschichte der Universität Helmstedt während der Regierungszeit des Herzogs Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel ist die Geschichte eines Erfolgs. Seinem Nachfolger Heinrich Julius hinterließ der Gründer der Julia eine Hochschule, die über vier funktionierende Fakultäten mit angesehenen Lehrern verfügte und die zu den bestbesuchten Anstalten im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation zählte. Im Todesjahr Julius’, 1589, frequentierten 340 Studenten die Helmstedter Universität, fast ebenso viele wie die Universitäten in Leipzig und Frankfurt an der Oder. Nur die Leucorea in Wittenberg verzeichnete zu dieser Zeit mehr Besucher.

Herzog Julius legte seiner Gründung ein humanistisches Wissensideal zugrunde. Die Praxis und das Ergebnis kann man als späthumanistisch charakterisieren, wenn man den Begriff im Sinne einer Öffnung der Wissenschaften gegenüber der Welt auffasst.

"hochwillkommene Ergänzung der frühmodernen Universitätsgeschichte"

Markus Wriedt, Archiv für Reformationsgeschichte 42, 2013
Reihe Frankfurter historische Abhandlungen
Band 46
ISBN 978-3-515-09177-0
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2010
Umfang 222 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch