Täter von Grafeneck

Vier Ärzte als Angeklagte im Tübinger "Euthanasie"-Prozess 1949

Täter von Grafeneck

Vier Ärzte als Angeklagte im Tübinger "Euthanasie"-Prozess 1949

50,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Planung und Durchführung der Krankenmorde zur Zeit des Nationalsozialismus ist ein seit Jahrzehnten intensiv erforschtes Thema. Weniger dezidiert hat sich die historische Forschung bisher jedoch mit den Tätern beschäftigt. Verena Christ stellt vier Ärzte in den Mittelpunkt ihrer Untersuchung, die sich 1949 in Tübingen im sogenannten "Grafeneck-Prozess" – benannt nach der gleichnamigen Vernichtungsanstalt in Württemberg – für den Mord an über 10.000 "Gemeinschaftsfremden" verantworten mussten. Christ untersucht, ob sich anhand der verfügbaren Prozessunterlagen ein bestimmter Typus von "Euthanasie"-Arzt identifizieren lässt. Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen den vier Ärzten, die den tausendfachen Mord an ihren Patienten aktiv unterstützten? In welchen Situationen zweifelten sie an ihren Handlungen? Wann retteten sie Patienten oder zeigten sich mitverantwortlich am Krankenmord? Die Autorin legt dar, mit welchen apologetischen Strategien die vier Angeklagten ihr Handeln später zu rechtfertigen versuchten und ordnet dies in den zeitgeschichtlichen Kontext ein. Zudem zeigt sie, welchen Einfluss das milde Urteil auf die Spruchkammerverfahren (Entnazifizierungen) der vier Ärzte hatte und gibt Einblicke in das Leben der Mediziner nach dem Prozess.

"Die Autorin nähert sich den Tätern mit distanziertem, aber gründlichem Interesse. Sie werden ohne moralischen Impetus als Kinder ihrer Zeit gezeigt."

Julia Reitzenstein, Historische Zeitscheift 312, 2021/3

"Die differenzierte Studie könnte ein Beitrag dazu sein, einen scheinbar überdauernden Phänotyp des Kriegsverbrechers zu verstehen – über den regionalen Gedenkort Grafeneck hinaus."

Wolfgang Alber, Reutlinger Geschichtsblätter 59, 2020

"Ingesamt […] hilft [die Studie] durch ihre Detailfülle sehr wohl dabei, bisher Unbekanntes offenzulegen und unser Bild von den Medizinverbrechen und -verbrechern weiter zu vervollkommnen."

Pierre Pfütsch, Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 80, 2021
Reihe Contubernium
Band 88
ISBN 978-3-515-12516-1
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2020
Umfang 242 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch