Das Konzept "Mauer in den Köpfen"

Der Einfluss der Priming-Methode auf die Sprechprobenverortung und -bewertung

Das Konzept "Mauer in den Köpfen"

Der Einfluss der Priming-Methode auf die Sprechprobenverortung und -bewertung

54,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Mauer als physische Grenze zwischen den ehemaligen beiden deutschen Staaten besteht nun seit über 27 Jahren nicht mehr. Und obwohl von einer "sprachlichen Vereinigung" auszugehen ist, kann angenommen werden, dass sie sich dennoch mental und sprachlich als diskursive "Mauer in den Köpfen" festgesetzt hat. Nicole Palliwoda stellt die Frage, ob sich eine solche Mauer auch in den Köpfen jüngerer Personen finden lässt, die sozialisiert wurden, als die beiden deutschen Staaten nicht mehr existierten. Um das herauszufinden zieht Palliwoda neben der "draw-a-map-Methode" auch die Priming-Methode der kognitiven Psychologie heran: Innerhalb einer Fragebogenerhebung zur Verortung alltagssprachlicher Sprechproben wurde den Probandinnen und Probanden dabei zusätzlich unbewusst ein visueller Stimulus (Prime) präsentiert, der mit dem Konzept "Mauer in den Köpfen" in Verbindung steht. Die Auswertung zeigt, ob und wie sich die Teilnehmenden bei der Verortung und Bewertung der Sprechproben durch den Prime beeinflussen ließen.

Reihe Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik – Beihefte
Band 175
ISBN 978-3-515-12078-4
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2019
Umfang 288 Seiten
Abbildungen 65 s/w Abb., 59 s/w Tab., 13 Diagramme
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch