Medizin, Gesellschaft und Geschichte

Jahrbuch & Beihefte

Ein im deutschen Sprachraum einzigartiges Forum für interdisziplinäre Ansätze, deren gemeinsamer Kern das breite Spektrum einer Sozialgeschichte der Medizin ist, die auch alternative Heilweisen mit einschließt: Aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten die Studien historische Aspekte von Gesundheit und Krankheit. Dabei gibt Medizin, Gesellschaft und Geschichte über die Medizin-, Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte hinaus auch Beiträgen aus den Kulturwissenschaften und der Soziologie bis hin zur Kunstgeschichte Raum.

Entstanden ist Medizin, Gesellschaft und Geschichte 1991 mit der Entscheidung, das frühere Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung zu einem programmatischen Journal weiterzuentwickeln. Ergänzend erscheinen – in derselben thematischen Diversität – die Beihefte mit Monographien und Sammelbänden.

Shortcuts

> die neueste Jahrbuch-Ausgabe auf der eLibrary

> das Jahrbuch im Überblick

> die Beihefte im Überblick

Herausgegeben von

Dr. Marion Baschin

Robert Bosch Stiftung
Institut für Geschichte der Medizin
Straußweg 17
70184 Stuttgart
DEUTSCHLAND
marion.baschin@igm-bosch.de

Redaktion

Dr. Pierre Pfütsch
Robert Bosch Stiftung
Institut für Geschichte der Medizin
Straußweg 17 
70184 Stuttgart
DEUTSCHLAND

pierre.pfuetsch@igm-bosch.de

Begründet von

Robert Jütte

Medizin, Gesellschaft und Geschichte


Rahmendaten

ISSN 0939-351X (Print)

ISSN 2748-2561 (Online)

Begründet: 1985

Erscheinungsweise: jährlich

Format: 17 x 24 cm

Jahresumfang: ca. 240 Seiten

Publikationssprachen: Deutsch, Englisch

Rezensionsteil: Nein

Medizin, Gesellschaft und Geschichte wird u.a. in folgenden Datenbanken gelistet:

  • America: History and Life
  • Dietrich's Index Philosophicus
  • Embase
  • ERIH PLUS – European Reference Index for the Humanities
  • Historical Abstracts
  • IBR / IBZ
  • IBSS – International Bibliography of the Social Sciences
  • MedLine
  • PubMed
  • SJR – Scimago Journal & Country Rank– Scopus
  • Ulrichs web

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an die Redaktion zu richten. Der Beitrag darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Manuskripte müssen inhaltlich abgeschlossen sein, die Redaktion akzeptiert keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen. Die eingereichte Fassung muss aber noch nicht den Zitierrichtlinien der Zeitschrift entsprechen. Bitte anonymisieren Sie Ihren Beitrag und achten Sie darauf, dass auch Danksagungen und Verweise in den Fußnoten keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Beitrags ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Die Redaktion bemüht sich, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteintrag eine Entscheidung zu treffen.

Wird ein Manuskript angenommen, erbittet die Redaktion eine Datei mit der Endfassung. Bei der Endfassung bitte die Anonymisierung aufheben und die Publikationsrichtlinien von Verlag und Herausgebergremium berücksichtigen.

Die allgemeinen Richtlinien für Jahrbuchbeiträge des Verlags sowie die Zitiervorgaben des Herausgebergremiums des Jahrbuchs für Medizin, Gesellschaft und Geschichte finden Sie hier:

Richtlinien für Zeitschriften- und Jahrbuchbeiträge

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier: Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten das Jahrbuch zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular

Die neuesten Jahrbuch-Ausgaben

Ungleiche Gesundheitschancen – trotz offener Gesellschaften (1949–2018)
Medizin, Gesellschaft und Geschichte, Band 38

Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte


Rahmendaten

ISSN 0941-5033 (Print)

ISSN 2699-2248 (Online)

Begründet: 1992

Format: 17 x 24 cm

Publikationssprachen: Deutsch, Englisch

Veröffentlichungshinweise

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an unsere Programmplanung oder an die Reihenherausgeberin zu richten. Das Manuskript darf bisher nicht veröffentlicht sein (auch nicht in anderen Sprachen) und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Eingereichte Monografien müssen inhaltlich abgeschlossen sein. Bei Sammelbänden bitten wir um frühzeitige Kontaktaufnahme mit Angaben zu den geplanten Beiträgen. Formale Vorgaben oder ein bestimmter Zitierstil müssen für die Einreichung von Manuskripten noch nicht berücksichtigt werden.

Jedes Manuskript durchläuft ein Peer Review-Verfahren. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Projekts ergeben. Hierüber werden Sie per E-Mail informiert. Wir bemühen uns, innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteingang eine Entscheidung zu treffen.

Ihr Manuskript wurde für die Beihefte zu Medizin, Gesellschaft und Geschichte angenommen, Sie haben Ihren Verlagsvertrag schon in der Hand, und nun möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Hier können Sie sich einen Leitfaden herunterladen, der Ihnen einen Überblick gibt über den Weg vom Manuskript zum Buch sowie die Zitierrichtlinien unserer Reihen. Jedoch hat jedes Projekt seine Eigenheiten, und wir setzen eher auf maßgeschneiderte Lösungen als auf Standardisierung bis ins letzte i-Tüpfelchen. Daher schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Vom Manuskript zum Buch

Bitte beachten Sie unsere Selbstarchivierungsregeln und Hinweise zur Nutzung von PDF-Sonderdrucken: Selbstarchivierungsregeln

Die Ethikrichtlinien des Verlages finden Sie hier: Ethikrichtlinien

Zum Abonnement

Sie möchten die Reihe zur Fortsetzung bestellen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schreiben Sie uns:

Kontaktformular

Die neuesten Beihefte

Wien und die Begegnung der europäischen Medizin mit dem Osmanischen Reich (1800–1860)
Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte, Band 81
Die stationäre Versorgung älterer Juden und „rassisch“ verfolgter Christen in Westdeutschland (ca. 1945–1975)
Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte, Band 82
Aspekte von Männlichkeit in Prävention, Ursachen und Folgenbewältigung von Arbeitsunfällen in Kaiserreich und Weimarer Republik
Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte, Band 80
Männliche Pflegekräfte in Deutschland ca. 1900–1980
Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte, Band 79
Die Diätetik der Emotionen im frühneuzeitlichen Katholizismus in Bayern und Österreich
Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte, Band 78

Mehr zum Fachbereich