Bettine von Arnim und die Gesundheit

Medizin, Krankheit und Familie im 19. Jahrhundert

Bettine von Arnim und die Gesundheit

Medizin, Krankheit und Familie im 19. Jahrhundert

34,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

So nah wie Martin Dinges am Beispiel der von Arnims kamen in letzter Zeit wenige Historiker dem Familienleben im frühen 19. Jahrhundert.

Philipp Osten, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 2019/4

Was lernten eine Bürgerstochter oder ein junger Adeliger um 1800 über Körper, Gesundheit und Krankheit? Welche Rolle spielten dabei die Familie, die Schule und die Medien? Wie wichtig war ihnen überhaupt Gesundheit? Hielten sie die Stadtluft für schädlich, die Landluft für gesundheitsförderlich? Hielten sie eine "gesunde Ernährung" für wichtig? Welche Hausmittel kannten Frauen, aber auch Männer? Wie halfen sie sich im Krankheitsfall selbst? Wie gingen sie später als Eltern mit den Krankheiten der Kinder um? Förderten Sie Bewegung und Abhärtung? Was hielten sie von Impfungen, den unterschiedlichen Therapien, den Arzneien und ihren Preisen? Wie entschieden sie zwischen konkurrierenden Angeboten wie der Schulmedizin und der Homöopathie?

Die vielen Briefe, die die Schriftsteller Bettine und Achim von Arnim hinterlassen haben, geben Antworten auf diese Fragen. Auf ihrer Grundlage legt Martin Dinges mit diesem Band die Gesundheitsgeschichte einer Familie des 19. Jahrhunderts vor. Er untersucht darüber hinaus Bettines öffentliches Engagement für die Gesundheitsversorgung der Unterschichten sowie für den medizinischen Pluralismus im Vormärz und analysiert, wie sie ihr "medizinisches Erbe" innerhalb der Familie weitergab – und ob die nächste Generation es annahm.

"So nah wie Martin Dinges am Beispiel der von Arnims kamen in letzter Zeit wenige Historiker dem Familienleben im frühen 19. Jahrhundert."

Philipp Osten, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 2019/4

"Interessant, facettenreich, lesenswert – ein großer Wurf!"

Christian Lucae, Zeitschrift für Klassische Homöopathie 62, 2018/4

"ein eindrucksvolles Mosaik von ganz persönlichen Schilderungen und gleichzeitig ein historisches Gesellschaftsbild"

Sigrid Joachimsthaler, Spektrum, 2018/4

"So wird das gewichtige Buch streckenweise zu einer Biographie, freilich mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Krankheit."

Prof. Dr. Jürgen Schlumbohm, Damals, 2019/1
ISBN 978-3-515-11945-0
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2018
Umfang 475 Seiten
Abbildungen 15 s/w Abb.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch