Das Manifest der Toleranz

Sebastian Castellio: Über Ketzer und ob man sie verfolgen soll. De haereticis an sint persequendi

Das Manifest der Toleranz

Sebastian Castellio: Über Ketzer und ob man sie verfolgen soll. De haereticis an sint persequendi

42,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

vergriffen

"Einen Menschen töten heißt nicht eine Lehre verteidigen, sondern einen Menschen töten." Diesen berühmt gewordenen Satz schrieb 1554 der in Basel lebende Humanist Sebastian Castellio, nachdem in Genf auf Veranlassung Calvins der spanische Arzt Miguel Servet als "Ketzer" bei lebendigem Leibe verbrannt worden war. Damals ging ein Aufschrei der Empörung durch die Reihen derer, die vor den Scheiterhaufen der Inquisition geflohen waren. Welches Recht hatte ausgerechnet die Reformation, Andersdenkende zu verfolgen? Diese Empörung fand in dem ehemaligen Mitarbeiter Calvins, Sebastian Castellio (1515–1563), ihre geschichtsmächtigste Stimme. Dennoch wurde Castellio zu Lebzeiten und noch Jahrhunderte danach von Calvin und seinen Anhängern mundtot gemacht und erhielt Druckverbot. Dieser Bann währte in Deutschland erstaunlich lange: Denn mit diesem Band erscheint die erste deutschsprachige Ausgabe seiner Verteidigungsschrift "Über Ketzer und ob man sie verfolgen soll" – ein Manifest der Toleranz.

Castellios Kampf gegen den übermächtigen Reformater Calvin steht für die vielen, die gegen die Mächtigen kämpften – und später als Vorbilder für die Menschlichkeit in die Geschichte eingingen.

ISBN 978-3-515-11958-0
Medientyp Buch - Gebunden mit Schutzumschlag
Auflage 1.
Copyrightjahr 2013
Umfang 440 Seiten
Abbildungen 38 s/w Abb.
Format 14,5 x 21,5 cm
Sprache Deutsch