FSV
Franz Steiner Verlag

Annales Mercaturae

Jahrbuch für internationale Handelsgeschichte / Yearbook for the History of International Trade and Commerce


> Editorial

Mit den Annales Mercaturae wird die Tradition der handelsgeschichtlichen Forschung in Mitteleuropa neu belebt. Sie verstehen sich nicht als ein Organ für Beiträge zur allgemeinen Wirtschafts- und Sozialgeschichte, sondern explizit zur Handelsgeschichte. Dieser allerdings widmen sie sich in einem umfassenden Sinne, d.h. einschließlich der Geschichte der Kaufleute, ihrer Institutionen, ihrer sozialen und rechtlichen Beziehungen, ihres Zahlungsverkehrs, ihrer Kommunikation etc. Sie stellen damit aus handelshistorischer Perspektive ein Publikationsorgan dar, dessen Spektrum von der Unternehmens- über die Rechts- und Sozial- bis zur Kommunikationsgeschichte reicht und alle Aspekte umfasst, die mit dem Handelssektor in Verbindung stehen.

Beiträge für die Annales Mercaturae sollen einen internationalen Rahmen aufweisen oder an Vergleichsparametern orientiert sein. Daher sind auch und gerade Tagungsbeiträge willkommen, die, von einem überzeugenden Rahmenkonzept ausgehend, inhaltlich und/oder methodisch aufeinander bezogen sind. Publikationssprachen sind in der Regel Englisch und Deutsch.


> Editorial

Annales Mercaturae revives the tradition of Central European scholarship in the history of commerce. The journal serves explicitly as a platform for the history of trade, not for general economic and social history. Commercial history is understood in its widest sense and includes the history of merchants, their institutions, their social and legal relationships, their business transactions, their communications, etc. The spectrum of topics ranges from corporate, legal and social history all the way to the history of communications and all aspects of the commercial sector.

Articles submitted to Annales Mercaturae should have an international scope or a comparative focus. For precisely this reason, conference proceedings are welcome when they have a convincing overall concept and a methodological and/or content-based coherency. As a rule, we accept articles in German or English.