FSV
Franz Steiner Verlag

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Titel Alte Geschichte

Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 46,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Martin Jehne (Hrsg.), Christoph Lundgreen (Hrsg.)

Gemeinsinn und Gemeinwohl in der römischen Antike

2013.
220 S.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-10327-5

Kurztext

Während die Bereitschaft der antiken Eliten, Belange der Gemeinschaft zu finanzieren, bisher vornehmlich im Hinblick auf Griechenland untersucht wurde, stellt dieser Band die römische Antike in den Mittelpunkt. Die Autoren nehmen dabei sowohl die Diskurse in der Stadt Rom als auch die Praxis in den Provinzen in den Blick.

Gemeinsinn, verstanden als innere Disposition auf ein Gemeinwohl, dient dabei nicht nur als Erklärung für starkes Engagement, sondern vor allem als diskursive Größe: Wie wird an Gemeinsinn erfolgreich appelliert? Wie kann, umgekehrt, ein politischer Gegner durch einen unterstellten Mangel an Gemeinsinn desavouiert werden? Gab es ein "zu viel" an Spenden oder Probleme bei der Anerkennung von Euergetismus?

Den Band beschließen zwei Untersuchungen zur Rezeption von sensus communis und Zivilreligion – in beiden Fällen lassen sich antike Ursprünge als Chimäre erweisen.

Rezensionen

"Alle Aufsätze des Bandes sind gut lesbar und verlangen nicht sehr viel Vorwissen. Wissenschaftler, Studenten und Interessierte finden in diesem Buch alle gleichermaßen neue Anregungen. Fazit: ein Sammelband zu einem spannenden Thema mit gut geschriebenen Beiträgen!"
Andreas Wiedermann, www.media-mania.de, 2013

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Yasmina Benferhat, Revue des Études Anciennes 117, 2015/1

S. Günther, Historische Zeitschrift 299, 2014/1

Jan Timmer, Bonner Jahrbücher 214, 2014

M. Bernett, Klio 98, 2016/1

Raimund Schulz & Uwe Walter, GWU 65, 2014/9-10

Nach oben