FSV
Franz Steiner Verlag

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Home>Programm>Bücher>Reihen A–Z
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 62,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Nina Kleinöder

Unternehmen und Sicherheit

Strukturen, Akteure und Verflechtungsprozesse im betrieblichen Arbeitsschutz der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie nach 1945

2015.
384 S., 28 s/w Abb., 30 s/w Tab.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-11129-4

Kurztext

Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen wird unter verschiedenen Prämissen diskutiert: Dabei muss sich unternehmerisches Engagement immer auch an seinem betriebswirtschaftlichen "Wert" messen lassen. Der Arbeitsschutz bildet hier keine Ausnahme. Zugleich erscheint ein umfassender Gesundheitsschutz in der bundesdeutschen Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts als gesellschaftliche Selbstverständlichkeit.

In ihrer Studie greift Nina Kleinöder die historischen Entwicklungen von Technisierung, Automation und gesetzlichem Ausbau der Schutzmechanismen auf, die dabei aber in ihrer Entstehung, Ausprägung und Genese im Spannungsfeld von gesellschaftlichen Prozessen und betrieblicher Praxis hinterfragt werden. Am Beispiel der Eisen- und Stahlindustrie an Rhein und Ruhr rückt das Problemfeld "Unfall" im Verlauf des 20. Jahrhunderts über das Aufsichtssystem von Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaften hinaus in den Fokus: Arbeitsschutz wird hier als kooperativer Verflechtungsprozess zahlreicher Akteure und Einflüsse aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft verstanden, in dem die Unternehmen immer wieder eine proaktive Rolle einnahmen.

Die Arbeit wurde mit dem drupa preis 2015 ausgezeichnet.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

„…Pionierstudie […], die nicht zuletzt wegen der umfangreichen Ausstattung mit statistischen Überblickstabellen und Organigrammen zu den betrieblichen Strukturen und Prozessen, aber auch auf Grund der breiten Erfassung einer ganzen Branche über einen langen Untersuchungszeitraum bis in die jüngere Zeitgeschichte hinein Beachtung verdient.“
Daniel Trabalski, Der Anschnitt 70, 2018/1-2

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Andreas Jüngling, Rheinische Vierteljahrsblätter 82, 2018/3

Matthias Frese, Westfälische Forschungen 67, 2017

Lars Bluma, H-Soz-Kult, 14.07.2016

Timo Luks, Technikgeschichte 83, 2016/2

Nach oben