FSV
Franz Steiner Verlag

Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie

Archives for Philosophy of Law and Social Philosophy – Archives de Philosophie du Droit et de Philosophie Sociale – Archivo de Filosofía Jurídica y Social


> Publikationsrichtlinien

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an die Redaktion zu richten. Der Beitrag darf bisher nicht veröffentlicht sein und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Rezensionsexemplare wird keine Haftung übernommen.

Das Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie ist ein refereed journal. Eingereichte Beiträge unterliegen einem Begutachtungsverfahren, das über eine Aufnahme in die Zeitschrift entscheidet.

Ausdrucke und Datenträger von Manuskripten, die von den Herausgebern abgelehnt werden, können aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden.

Mit der Annahme zur Veröffentlichung überträgt der Autor dem Verlag das ausschließliche Verlagsrecht für die Zeit bis zum Ablauf des Urheberrechts. Eingeschlossen sind insbesondere auch das Recht zur Herstellung elektronischer Versionen und zur Einspeicherung in Datenbanken sowie das Recht zu deren Vervielfältigung und Verbreitung online und offline.

---
 
> Formale Richtlinien
 
1. Titelei

– In der ersten Zeile stehen der Name des Autors (ohne Titel) sowie der Ort, darunter der Titel des Aufsatzes.

– Sofern ein Untertitel vorhanden ist, folgt er in kleinerer Schrift in einer neuen Zeile.

– Alle Angaben in der Titelei stehen linksbündig und werden in großen und kleinen Buchstaben geschrieben (nicht nur in Großbuchstaben).

Beispiel:      
Virginia Black, Pleasantville (NY)
The Confrontation Between Natural and Conventional Rights
A Semiotic Perspective

– Bei Buchbesprechungen gilt das folgende Muster für die Kopfzeile.

Beispiel:
DOUGLAS A. KYSAR, Regulating from Nowhere. Environmental Law and the Search for Objectivity, New Haven and London: Yale University Press, 2010, 314 S., ISBN 978-0-300-12001-1

2. Gliederung

– Aus Platzgründen kann grundsätzlich keine Gliederung vorangestellt werden. Sie sollte sich aus der Einteilung selbst ergeben.

– Diese kann durch (römische und arabische) Ziffern, (große und kleine) Buchstaben oder auch durch Abschnittsüberschriften (kursiv) gekennzeichnet sein, die ebenfalls durchweg linksbündig gesetzt werden. Zwischen diesen Kennzeichnungen und dem nachfolgenden Text folgt ein hinreichender Zeilenabstand.
 
3. Haupttext

Absatzanfänge werden eingezogen mit Ausnahme des Anfangs des Gesamttextes oder eines entsprechend gekennzeichneten neuen Abschnitts.

Hervorhebungen im Text: kursiv (nicht fett, gesperrt oder unterstrichen), wobei Autorennamen nur in begründeten Einzelfällen hervorgehoben werden sollten.

Zitate sind in der üblichen Weise durch An- und Abführungszeichen kenntlich zu machen. Längere Zitate (mehr als 5 Zeilen) sollten als ein eigener Block, etwas eingezogen und in kleinerer Schrift, erscheinen.

– Sollten zu dem Text Abbildungen gehören, so ist eine Datei oder ein reprofähiger Ausdruck mitzuschicken.

Anmerkungsziffern stehen grundsätzlich hinter einem Satzzeichen, es sei denn die Anmerkung bezieht sich unmittelbar auf einen dem Satzzeichen vorangehenden Begriff.
 
4. Fußnoten

– Fußnoten bitte am Ende des Haupttextes als Endnoten beifügen.

Autoren in den Fußnoten mit Vornamen und Nachnamen in dieser Reihenfolge nennen, und zwar im Normaldruck.

– Den Titel des zitierten Werkes, sofern es sich um eine Monographie handelt, kursiv schreiben, Seitenzahl ohne Zusatz "S.".

– Das Erscheinungsjahr der Schrift oder des Sammelbandes ist erforderlich, nicht unbedingt der Erscheinungsort.

Beispiel:
Hans Albert, Traktat über kritische Vernunft, 1968, 14ff.

– Bei Beiträgen aus Sammelwerken den Titel im Normaldruck, gefolgt von "in:". Titel des Sammelwerkes kursiv setzen.

Beispiel:    
Vgl. Stephan Nachtsheim, Zum Begründungsprogramm bei E. Lask, in: Neukantianismus, hg. von Ernst Wolfgang Orth / Helmut Holzhey, 1994, 501–518.

– Bei Zeitschriftenaufsätzen wird der Titel des Aufsatzes ebenfalls normal und danach, nur durch ein Komma getrennt (ohne "in:"), der Titel der Zeitschrift kursiv geschrieben. Für letztere kann eine Abkürzung verwendet werden, sofern das Erfordernis der Klarheit der Quellenangabe dies zuläßt.

Beispiel:
Arthur F. Utz, Die Grundposition der Naturrechtslehren, ARSP 83 (1997), 309

– Sollte der Titel einer Schrift aus einer mit anzugebenden Werkausgabe ("Sämtliche Werke" oder "Gesammelte Schriften" oder "Werke") stammen, so ist die zitierte Schrift normal und die Werkangabe kursiv zu setzen.

Beispiel:
Immanuel Kant, Kritik der praktischen Vernunft, Werke (hg. von Wilhelm Weischedel), Bd. 4, 1956, 140

– Bei Rückverweisen auf vorhergehende Fußnoten sollte der Autor angegeben werden und dahinter: (Fn. …); wenn in der betreffenden Fußnote mehrere Titel des Autors genannt werden, so ist zusätzlich der gemeinte Titel in Kurzform anzugeben.

Beispiel:
Utz (Fn. 1), 312; Kant, (Fn. 2), Kp. V, 144ff.

– "Am angegebenen Ort" ist abzukürzen: aaO.

– Hinter "f." oder "ff." ist jeweils ein Punkt zu setzen.

– Am Ende einer Fußnote steht nur dann ein Punkt, wenn es sich um einen vollständigen Satz handelt.

Beispiel:
Jean-François Lyotard, Le Différend, 1983, 27
aber: Dies wird von Algirdas Julien Greimas bestritten: Sémantique Structurale, 1966, 102.
oder: Vgl. Wilhelm Weischedel, Recht und Ethik, 1956, 30.
 
5. Anschrift des Autors

– Am Ende des Artikels ist die vollständige Anschrift des Autors anzugeben.
 
6. Speichern

– Die Abspeicherung des Textes sollte nicht komprimiert und auf einem Word-Programm erfolgen (nicht WordPerfekt).
 
Bitte gehen Sie bei allem, was Sie schreiben, einheitlich vor.


> Publication guidelines

Please send manuscript submissions to the editorial director. During the review process, manuscripts may not be submitted elsewhere; submissions must not be previously published. We accept no responsibility for unsolicited manuscripts or review copies.

 
Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie is a refereed journal. All manuscripts are subjected to a peer review process.
 
For cost reasons, printouts and data media of manuscripts which have been rejected by the editors cannot be returned.
 
If an article is accepted for publication, the author confers on the publisher the exclusive publication rights until the copyright expires. This also includes in particular the right to produce electronic versions and to storage in databases as well as the right to copy and distribute the work online and offline.

---

> Formal Guidelines

1. Front Matter

– On the first line, type the name of the author (without academic title), his place of residence and, on the next line, the title of the article.

– If the article has a subtitle, place it on a new line in smaller type.

– All information in the front matter should be left-justified and written in upper and lower case (not in all caps).

Example:
Virginia Black, Pleasantville (NY)
The Confrontation Between Natural and Conventional Rights
A Semiotic Perspective

– For book reviews use the following style for the header:

Example:
DOUGLAS A. KYSAR, Regulating from Nowhere. Environmental Law and the Search for Objectivity, New Haven and London: Yale University Press, 2010, 314 p., ISBN 978-0-300-12001-1

2. Structure

– For space reasons an outline cannot be included at the beginning of an article, but should be obvious from the article's structure.

– Sections can be indicated by Roman or Arabic numbers, upper- and lowercase letters or by section headings, which must always be left-justified and in italics. Leave sufficient vertical space between such section headings and the following text.

3. Body of the article

– The first line of a paragraph should always be indented, with the exception of the first line of the article text or of a clearly labeled new section.

– Emphasis in the text is indicated by italics (not by bold or underlined type), but author names should be italicized only in exceptional, justified cases.

– Citations are to be marked as customary with quotation marks. Quotes more than 5 lines in length should appear in their own block, with a small indentation and in smaller type.

– If figures are included in the text, they should be provided as a separate file or a print in reproducible quality.

– Footnote numbers are always placed after punctuation marks unless the note refers directly to a term preceding the punctuation mark.

4. Footnotes

– Please insert footnotes at the end of the main body of the text in the form of endnotes.

– Name authors in footnotes by first and last name in that order and in normal type.

– The title of a cited work should be in italics if it is a monograph, with page numbers without an additional "p."

– The year of publication of a monograph or anthology is mandatory, but place of publication is optional.

Example:
Ronald Dworkin, Law's empire, 1986, 32ff.

– In the case of articles from an anthology, the title should be in normal type, followed by "in:" and the title of the anthology in italics.

Example:
Cf. Stephan Nachtsheim, Zum Begründungsprogramm bei E. Lask, in: Neukantianismus, ed. Ernst Wolfgang Orth / Helmut Holzhey, 1994, 501–518.

– In the case of journal articles the title of the article is also printed in normal type followed by a comma (not "in:") and the title of the journal in italics. The journal title may be abbreviated, if the source remains clear.

Example:
John Rawls, Justice as Fairness, Journal of Philosophy 54 (1957), 653–662

– If the title of a monograph is out of collection that is also cited (e.g. "Complete Works", "Collected Works" or "Works"), the monograph should be in normal type and the name of the collection in italics.

Example:
Immanuel Kant, Kritik der praktischen Vernunft, Werke (ed. Wilhelm Weischedel), Vol. 4, 1956, 140

– When referring to preceding footnotes, please cite the author followed by "(footnote …)"; if several titles from one author are referred to in the respective footnote, add the title in question in abbreviated form.

Example:
Utz (footnote 1), 312; Kant, (footnote 2), Chapter V, 144ff.

– Abbreviate ibidem as "ibid."

– Place a period after "f." or "ff."

– Place a period at the end of a footnote only if it is a complete sentence.

Example:
Jean-François Lyotard, Le Différend, 1983, 27
but: This is contradicted by Algirdas Julien Greimas: Sémantique Structurale, 1966, 102.
or: Cf. Wilhelm Weischedel, Recht und Ethik, 1956, 30.

5. Author's address

– Please provide the complete address of the author at the end of the article.

6. Electronic files

– Store your text as a Word file (not in WordPerfect and not in zipped form).

Please always be consistent.