FSV
Franz Steiner Verlag

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Titel Alte Geschichte

Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 78,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Christian Stadermann

Gothus

Konstruktion und Rezeption von Gotenbildern in narrativen Schriften des merowingischen Gallien

2017.
601 S.
Gebunden
ISBN 978-3-515-11695-4

Kurztext

Ein Großteil des Wissens über die Geschichte der Goten in Gallien und Spanien ist uns durch die merowingische Geschichtsschreibung überliefert. Die modernen Historiker sind daher an die Sichtweisen und Urteile der merowingischen Geschichtsschreiber gebunden. Die dieser Überlieferung zugrunde liegenden Vorstellungen und Deutungsmuster sind bislang jedoch noch nicht untersucht worden. Christian Stadermann nimmt sich dieses Desiderats an: Er fragt nicht nur, wie Goten in narrativen Schriften des merowingischen Gallien beschrieben werden und welche Ereignisse der Interaktion mit Goten in die merowingische Geschichtsschreibung eingingen, sondern untersucht auch, welche Erfahrungen, welche soziokulturell determinierten Wahrnehmungsmuster diese Beschreibungen leiteten und wie sie auf die Identität der Autoren zurückwirkten. Stadermann geht dabei über die großen Werke der merowingischen Geschichtsschreibung, wie die Historien des Gregor von Tours oder die Fredegarchronik, hinaus und nimmt die merowingische Historio- und Hagiographie in ihrer Gesamtheit in den Blick.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

"[A]n impressive book [that] meticulously analyses fifth- to eighth-century historiographical writers [...] as well as hagiographical sources."
R. Steinacher, Journal of Roman Studies 109, 2019

"[I]t is a large and impressively thorough work."
Erica Buchberger, Journal of Late Antiquity 11, 2018/2

"[A]n enormous and significant work on the image of the Goths in the Late Antique and Early Medieval Literature from Gaul."
Massimiliano Vitiello, Sehepunkte 17, 2017/12

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Guido M. Berndt, Plekos 20, 2018

Nach oben