Titel Altertumswissenschaften

Titel Altertumswissenschaften

Barbara Wehner

Die Funktion der Dialogstruktur in Epiktets Diatriben

Philosophie der Antike
Band 13

1. Auflage 2000.
301 S. Leinen

€ 66,00

ISBN 978-3-515-07434-6

Abstract

Es ist ein Charakteristikum der hellenistisch-kaiserzeitlichen Lebensphilosophie, dass sie der ethischen Ausbildung des Menschen für die Lebenspraxis zentrale Bedeutung zuweist. Philosophie wird praxisbezogen und genießt den Stellenwert einer Lebenskunst (ars vitae). Dies gilt in besonderem Maße auch für Epiktet (ca. 50-135 n.Chr.), der in den Lehrgesprächen (Diatriben) seinen Schülern Hilfen zur Bewältigung des täglichen Lebens an die Hand gibt.

Die vorliegende Monografie untersucht anhand einer eingehenden Analyse der vielschichtigen Dialogstruktur von Epiktets Lehrgesprächen die von Epiktet angewandten Mittel der Willenserziehung und kommt u.a. zu dem überraschenden Ergebnis, dass Epiktet bereits Methoden wählt, die auch in der modernen Psychologie Verwendung finden. Die Bedeutung dieses Werkes liegt – abgesehen vom unmittelbaren Gewinn für das Verständnis Epiktets – darin, dass wichtige Einsichten im Bereich der Pädagogik gewonnen werden, und zwar sowohl in systematischer als auch in historischer Hinsicht.

"… ein Standardwerk für die formale Gestaltung von Epiktets Diatriben…" Gymnasium

"…des analyses très précises et très fines […] (I)l fault souligner l´importance de cet excellent ouvrage pour l´étude de la grande tradition de la direction de conscience, de la méditation et des techniques de formation de la volonté qui s´est maintenue et développée d´un bout à l´autre de l´histoire de la philosophie antique. Gnomon

Nach oben