FSV
Franz Steiner Verlag

Jahrbuch für Universitätsgeschichte

> Publikationsrichtlinien 

Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an die Redaktion zu richten. Der Beitrag darf bisher nicht veröffentlicht sein und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Rezensionsexemplare wird keine Haftung übernommen. 

Das Jahrbuch für Universitätsgeschichte ist ein refereed journal. Eingereichte Beiträge unterliegen einem Begutachtungsverfahren, das über eine Aufnahme in das Jahrbuch entscheidet.

Ausdrucke und Datenträger von Manuskripten, die von den Herausgebern abgelehnt werden, können aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden.

Mit der Annahme zur Veröffentlichung überträgt der Autor dem Verlag das ausschließliche Verlagsrecht für die Zeit bis zum Ablauf des Urheberrechts. Eingeschlossen sind insbesondere auch das Recht zur Herstellung elektronischer Versionen und zur Einspeicherung in Datenbanken sowie das Recht zu deren Vervielfältigung und Verbreitung online und offline.

---

> Formale Richtlinien

1. Allgemeine Hinweise und Format

Bitte senden Sie uns Ihren Text in einem mit Microsoft Office für Windows kompatiblen Format (doc, docx, rtf) per E-Mail oder auf CD zu. Die Texte sollten möglichst wenig formatiert sein (ohne automatisches Inhaltsverzeichnis, Kopfzeilen, Einzüge und Einrückungen, Seitenumbrüche, Worttrennung etc.). Bei deutschsprachigen Beiträgen, wenn möglich, bitte nach der neuen Rechtschreibung richten. Literatur- und Quellennachweise im Anmerkungsapparat mitteilen, nicht als Textanhänge.

2. Abbildungen, Tabellen, Diagramme

Abbildungen bitte im tif- oder jpeg-Format senden (Mindestpunktdichte 300 dpi). Bitte die erforderlichen Bildunterschriften beifügen. Die Reproduktionsgenehmigungen der Rechteinhaber für die Abbildungen müssen vor der Einreichung vorliegen und die Bildquellen jeweils nachgewiesen sein.

Tabellen, Diagramme und ähnliche schematische Darstellungen bitte im Originalformat (z.B. xls) zusenden. Tabellen möglichst unformatiert.

3. Textgestaltung

3.1. Anführungszeichen und Kursiven
Quellenzitate sind in Kursivsatz, Literaturzitate und uneigentlicher Wortgebrauch in doppelte Anführungszeichen zu setzen ("…"). Einfache oder halbe Anführungszeichen ('…') werden für Zitate innerhalb von Zitaten sowie für Buchtitel, Namen von Institutionen etc. verwendet. Bitte keine Fettformatierungen für Hervorhebungen verwenden.

3.2. Fußnotenzeichen
Fußnotenzeichen werden hochgestellt und nach dem Interpunktionszeichen platziert. Nur wenn die Anmerkung sich auf ein konkretes Zitat oder ein bestimmtes Wort innerhalb des Satzes bezieht, schließt das Fußnotenzeichen direkt an dieses an. Zum Einfügen der Fußnoten bitte nur die Fußnotenverwaltung des Textverarbeitungssystems verwenden.

3.3. Abkürzungen
Im Textfluss werden Kürzel wie "Jh./Jhs.", "bzw." oder "d.h." ausgeschrieben. Dagegen werden die­se innerhalb von Klammern im Fließtext sowie im Fußnotentext in der Kurzform belassen. Generell gilt: In den Fußnoten dürfen möglichst viele, im Fließtext sollen zum Erhalt des Leseflusses mög­lichst wenige Abkürzungen gebraucht werden. Zahlen von "eins" bis "zwanzig" werden ausgeschrieben, Ausnahmen bilden Daten (z.B. 3. Mai).

3.4. Listen und Aufzählungen
Bitte vermeiden Sie automatisches Formatieren von Listen und Aufzählungen wie automatische Einrückungen, Aufzählungszeichen und Nummerierungen.

3.5. Trennungs- und Gedankenstriche
Bei Wortzusammensetzungen wird der übliche kurze Trennungsstrich gesetzt (-). Zwischen Zahlen- und Datums-/Zeitangaben und für Satzeinschübe wird der Gedankenstrich verwendet (–).

3.6. Auslassungszeichen und Angaben des Verfassers in Zitaten
Für Auslassungen innerhalb von Quellen- oder Literaturzitaten im Fließ- und Anmerkungstext werden drei Punkte gesetzt, erklärende Angaben des Verfassers werden in eckige Klammern gesetzt, z.B. "… darf ich hiermit ergebenst bitten …, die nächste Sitzung auf den 13. Jän­ner [sic] zu setzen. … Verehrungsvoll.".

3.7. Sprache
Die formale Gestaltung eines Textes richtet sich an dessen jeweiliger Sprache aus (z.B. "p." für Seite, "ed."/"éd." für Herausgeber)

4. Richtlinien für das Zitieren von Literatur und Quellen im Anmerkungsapparat

4.1. Allgemeine Hinweise

Vornamen von Verfassern werden ausgeschrieben.

– Die einzelnen Angaben werden durch Kommata voneinander getrennt.

– Mehrere Literatur-/Quellenangaben werden durch ein Semikolon getrennt.

– Titel und Untertitel werden durch einen Punkt getrennt.

– Mehrere Autoren oder Herausgeber werden in der vollständigen Angabe durch "und" und Komma abgetrennt (z.B. Rainer C. Schwinges, Christian Hesse und Peter Moraw (Hg.), …), im Kurztitel durch Slash ohne Leerzeichen ("/").

– Verlagsorte werden durch Slash getrennt ("/").

– Bei mehr als drei Autoren, Herausgebern und/oder Verlagsorten kann durch "et al." oder "u. a." abgekürzt werden (z.B. Rainer C. Schwinges et al. (Hg.), …).

– Angaben ohne Ort bzw. ohne Jahr werden durch "o.O." (z.B. …, o.O. 1999, S. 23.) bzw. "o.J." (z.B. …, Paris o.J., S. 58.) wiedergegeben.

– Die Auflagenangabe steht hochgestellt vor dem Erscheinungsjahr (z.B. …, München 51999).

– Wenn Bandangaben aus mehreren Nummern bestehen, diese mit Komma und Leerzeichen trennen (z.B. 12, 3).

4.2. Hinweise auf Monografien

Name des Verfassers, Titel des Werkes, evtl. Bandnummer: Titel des Bandes, (evtl. Reihentitel in Klammern mit Angabe der Nummer ohne "Bd."), Verlagsort Erscheinungsjahr, zitierte Stelle.

– Beispiele:
* Robert Jütte, Ärzte, Heiler und Patienten. Medizinischer Alltag in der frühen Neuzeit, Mün­chen / Zürich 1991, S. 34.
* Helmut Engelbrecht, Geschichte des österreichischen Bildungswesens. Erziehung und Unterricht auf dem Boden Österreichs, Bd. 2: Das 16. und 17. Jahrhundert, Wien 1983, S. 291.
* August Buck, Italienische Dichtungslehren. Vom Mittelalter bis zum Ausgang der Renaissance (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 94), Tübingen 1952, Kap. 1, Nr. 2, S. 26.

4.3. Hinweise auf Sammelbände

Name des Herausgebers (Hg.), Titel des Werkes (evtl. Reihentitel in Klammern mit Angabe der Nummer ohne "Bd."), evtl. Bandnummer: Titel des Bandes, Verlagsort Erscheinungsjahr.

Beispiel:
* Heinz Duchhardt (Hg.), Stadt und Universität (Städteforschungen A/33), Bd. 2: Mittelalter und Frühe Neuzeit, Köln / Weimar / Wien 1993.

4.4. Hinweise auf Aufsätze in Sammelbänden

Name des Verfassers, Titel des Aufsatzes, in: Titel des Sammelbands, hg. von Name des Herausgebers (evtl. Reihentitel in Klammern mit Angabe der Nummer ohne "Bd."), Verlagsort Erscheinungsjahr, Seitenzahlen des Aufsatzes, hier:/bes. zitierte Stelle.

Beispiel:
* Notker Hammerstein, Die städtischen Universitätsgründungen des 20. Jahrhunderts, in: Stadt und Universität, hg. von Heinz Durchhardt (Städteforschungen A/33), Köln / Weimar / Wien 1993, S. 157–170, hier: S. 163.

4.5. Hinweise auf Aufsätze in Zeitschriften

Name des Verfassers, Titel des Aufsatzes, in: Titel der Zeitschrift Bandnummer (Erscheinungsjahr in Klammern), evtl. Nummerangabe, Seitenzahlen des Aufsatzes, hier:/bes. zitierte Stelle.

Beispiel:
* Roy Steven Turner, The Prussian Universities and the Concept of Research, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 5 (1980), Nr. 4, S. 68–86, hier: S. 72.

4.6. Hinweise auf Editionen

Name des Herausgebers (Hg.), Titel (Reihe mit Bandnummer in Klammern), Verlagsort Erscheinungsjahr.

Beispiel:
* Rainer C. Schwinges und Klaus Wriedt (Hg.), Das Bakkalarenregister der Artistenfakultät der Uni­ver­sität Erfurt, 1392–1521 / Registrum baccalariorum de Facultate arcium Universitatis Studii Erf­for­densis existencium (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen, Grosse Rei­he 3), Jena 1995.

4.7. Zitieren ungedruckter Quellen / von Sachquellen

Neben dem exakten Titel sind Angaben zum Aufbewahrungsort (Archiv u.ä.), die vollständige Signatur oder son­stige Angabe sowie Foliierung/Paginierung und ähnliche Siglen anzugeben.

ggf. Titel der Quelle, Aufbewahrungsort, Aufbewahrungsinstitution, Signatur, fol./S. zitierte Stelle.

Beispiel:
* London, British Library, Add. MS 18850, fol. 4v.

4.8. Zitieren von Zeitungsartikeln

Name des Verfassers, Titel des Artikels, in: Name der Zeitung (Datum in Klammern), Seitenzahlen des Aufsatzes, hier:/bes. zitierte Stelle.

Beispiel:
* Merle Schmalenbach, Zauberberg hinter Stacheldraht, in: Die Zeit (30.01.2014), S. 33f., hier: S. 34.

4.9. In Vorbereitung befindliche Arbeiten

In Vorbereitung oder im Druck befindliche Arbeiten werden durch "(im Druck)" bzw. "(in Vorb.)" anschließend an die restlichen Angaben kenntlich gemacht.

4.10. Unveröffentlichte Dissertationen u.ä.

Name des Verfassers, Titel der Dissertation (unpubl. Diss. Hochschulort Jahr der Vorlage).

Beispiel:
Marigold Norbye, The king's blood. Royal genealogies, dynastic rivalries and historical culture in the Hundred Years' War. A case study of 'a tous nobles qui aiment beaux faits et bonnes histoires' (unpubl. Diss. London 2004).

4.11. Zitieren von Internetseiten

Internetseiten bitte immer mit der vollständigen URL und ggf. dem Veröffentlichungsdatum des zitierten Beitrags angeben. Dazu immer das Datum des Aufrufens der Seite in Klammern angeben.

– Beispiele:
* www.bl.uk/world-war-one (abgerufen am 02.02.2014)
* guw-online.net/veranstaltungen/1/ (abgerufen am 04.05.2014)

4.12. Kurztitel

Wird eine Publikation mehrmals zitiert, so ist der volle Titel nur das erste Mal anzuführen. Im Folgenden werden Kurztitel verwendet und auf die Anmerkung verwiesen, in der der Titel das erste Mal zitiert wurde:

Nachname des Verfassers, Kurztitel des zitierten Werks (Anm. …), zitierte Stelle.

Beispiel:
* Turner, Prussian Universities (Anm. 4), S. 70.


> Publication guidelines

Please send manuscript submissions to the editorial office. During the review process, manuscripts may not be submitted elsewhere; submissions must not be previously published. We accept no responsibility for unsolicited manuscripts or review copies.
 
Jahrbuch für Universitätsgeschichte is a refereed journal. All manuscripts are subjected to a peer review process.
 
For cost reasons, printouts and data media of manuscripts which have been rejected by the editors cannot be returned.
 
If an article is accepted for publication, the author confers on the publisher the exclusive publication rights until the copyright expires. This also includes in particular the right to produce electronic versions and to storage in databases as well as the right to copy and distribute the work online and offline.

---

> Formal guidelines

1. General Remarks and Format

Please send us your article in a format compatible with Microsoft Office for Windows (doc, docx, rtf) either by email or on a CD. Use as little formatting as possible, avoiding automatic tables of contents, headers, indentation, manual page breaks, hyphenation, etc.) In the case of German-language articles, please use new German spelling rules. Include literature and source references as footnotes, not as separate text attachments.

2. Figures, Tables and Diagrams

Please send us figures in tif or jpeg format with a minimum resolution of 300 dpi along with the necessary figure legends. Permission to reproduce images from the copyright holder must be acquired before the manuscript is submitted, and picture credits must be provided.

Please submit tables, diagrams and other schematics in the original format (e.g. xls). Tables should be unformatted.

3. Text Formatting

3.1. Quotation marks and italics
Use italics for references and double quotation marks (" … ") for quotations and ironic usage. Single quotation marks (' … ') are used for quotations inside of quotations and for book titles, names of institutions, etc. Please do not use bold type for emphasis.

3.2. Footnote numbers
Footnote numbers are in superscript and placed after the punctuation mark. The only exceptions are when the footnote refers to a specific quotation or word inside a sentence; in this case, the footnote number directly follows that quotation or word. Always use the "insert footnote" feature of your text processing system to include footnotes.

3.3. Abbreviations
In running text, always write out abbreviations such as "i.e.", "resp.". Inside of parentheses in running text and in footnotes, however, abbreviations are left in the short form. As a general rule, use abbreviations as often as possible in the footnotes, but avoid them in running text for ease of reading. Numbers from one to twenty are written out except in the case of dates (e.g. 3 May).

3.4. Ordered and unordered lists
Please avoid automatic formatting of ordered and unordered lists, including automatic indentation, automatic numbering and bullet points.

3.5. Hyphens and dashes
Use a standard hyphen sign (-) for compound words. Use a dash (–) for ranges of values such as numbers, dates and times and to indicate a break of thought or nested phrase in a sentence.

3.6. Ellipses and editorial notes in quotations
Use three dots to indicate ellipses in citations and quotations in the body of the text and in footnotes. Editorial comments are placed in square brackets, for example, "… darf ich hiermit ergebenst bitten …, die nächste Sitzung auf den 13. Jän­ner [sic] zu setzen. … Verehrungsvoll."

3.7. Language
The formal style of a text should correspond to its language (for example, "p." for page, "ed."/"éd." for editor).


4. Guidelines for Citing Literature and Sources in Footnotes

4.1. General remarks

– First names of authors are written out in full.

– Individual elements are separated by commas.

– When more than one source or reference is cited, each is separated by a semicolon.

– Title and subtitle are separated by a period.

– In complete citations, multiple authors or editors are separated by commas and "and" (e.g. Rainer C. Schwinges, Christian Hesse and Peter Moraw (eds.), …); in short titles, they are separated by a slash without spaces ("/").

– Places of publication are separated by a slash ("/").

– If there are more than three authors, editors and/or places of publication, you may name only the first and add "et al." or "u. a."  (e.g. Rainer C. Schwinges et al. (eds.), …).

– Citations without place or year of publication are indicated with "n.p." (e.g. …, n.p. 1999, p. 23.) or "n.d." (e.g. …, Paris n.d., p. 58.), as appropriate.

– Editions are indicated in superscript before the year of publication (e.g. …, München 51999).

– Separate volume and number by a comma followed by a space (e.g. 12, 3).

4.2. Citing books by single authors

Name of author, title of work, volume number (where appropriate): title of volume, (where appropriate, add title of series in parentheses and volume number without "Bd." or "vol."), place of publication year of publication, page(s) being cited.

Examples:
* Robert Jütte, Ärzte, Heiler und Patienten. Medizinischer Alltag in der frühen Neuzeit, Mün­chen / Zürich 1991, p. 34.

* Helmut Engelbrecht, Geschichte des österreichischen Bildungswesens. Erziehung und Unterricht auf dem Boden Österreichs, Vol. 2: Das 16. und 17. Jahrhundert, Vienna 1983, p. 291.
* August Buck, Italienische Dichtungslehren. Vom Mittelalter bis zum Ausgang der Renaissance (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 94), Tübingen 1952, chap. 1, no. 2, p. 26. 

4.3. Citing anthologies

Name of editor (ed.), title of work (where appropriate, add title of series in parentheses and volume number without "Bd." or "vol."), where appropriate volume number: title of volume, place of publication year of publication.

Example:
* Heinz Duchhardt (ed.), Stadt und Universität (Städteforschungen A/33), vol. 2: Mittelalter und Frühe Neuzeit, Cologne / Weimar / Vienna 1993.

4.4. Citing works in anthologies

Name of author, title of chapter or essay, in: title of anthology, ed. by name of editor (where appropriate, add series title in parenthesis and add volume number without "Bd." or "vol."), city of publication year of publication, page numbers of the cited work, here: page number being referred to.

Example:
* Notker Hammerstein, Die städtischen Universitätsgründungen des 20. Jahrhunderts, in: Stadt und Universität, ed. by Heinz Durchhardt (Städteforschungen A/33),
Cologne / Weimar / Vienna 1993, p. 157–170, here: p. 163.

4.5. Citing articles in periodicals

Name of author, title of article, in: title of periodical volume number (year of publication in parentheses), where appropriate volume number, page numbers of article, here: page number being referred to.

Example:
* Roy Steven Turner, The Prussian Universities and the Concept of Research, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 5 (1980), no. 4, p. 68–86, here: p. 72.

4.6. Citing scholarly editions

Name of editor (ed.), title (series with volume number in parentheses), place of publication year of publication.

Example:
* Rainer C. Schwinges and Klaus Wriedt (ed.), Das Bakkalarenregister der Artistenfakultät der Uni­ver­sität Erfurt, 1392–1521 / Registrum baccalariorum de Facultate arcium Universitatis Studii Erf­for­densis existencium (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen, Grosse Rei­he 3), Jena 1995.

4.7. Citing unpublished sources / material resources

In addition to the exact title add repository details (archive, etc.), the complete catalogue number or other identifier as well as folio, page and similar identifying numbers.

(As appropriate) title of source, location of repository, institution, catalogue number, fol./p. cited location.

Example:
* London, British Library, Add. MS 18850, fol. 4v.

4.8. Citing articles in newspapers

Name of author, title of article, in: name of newspaper (date in parentheses), page numbers of article, here: page number being referred to.

Example:
* Merle Schmalenbach, Zauberberg hinter Stacheldraht, in: Die Zeit (30/01/2014), p. 33f, here: p. 34.

4.9. Works in preparation

Works in print or in preparation should be marked as such ("in print" or "in prep.") after the other bibliographic information.

4.10. Unpublished dissertations and similar works

Name of author, title of dissertation (unpubl. Diss. city of university year of submission).

Example:
* Marigold Norbye, The king's blood. Royal genealogies, dynastic rivalries and historical culture in the Hundred Years' War. A case study of 'a tous nobles qui aiment beaux faits et bonnes histoires' (unpubl. Diss. London 2004).

4.11. Citing websites

Please give internet sources with the complete URL and where appropriate the date of publication of the cited material. Always add the date the page was called up in parentheses.

Examples:
* www.bl.uk/world-war-one (
last access: 02/02/2014)
* guw-online.net/veranstaltungen/1/ (
last access: 04/05/2014)

4.12. Short titles

If a publication is cited more than once, write out the full title only in the first citation. For all following citations use the short title and refer to the footnote number ("cf. note") where it was cited the first time, adding the page number ("p.") of the passage being cited:

Last name of author, short title of cited work (cf. note …), page number.

Example:
* Turner, Prussian Universities (cf. note 4), p. 70.