Titel Linguistik und Dialektologie

Titel Linguistik und Dialektologie

Manuela Lanwermeyer

Sprachwandel und Kognition

Elektrophysiologische Untersuchungen zu Synchronisierungen im Varietätenkontakt

Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik – Beihefte (ZDL-B)
Band 177

2019.
264 S., 40 s/w Abb., 14 farb. Abb., 19 s/w Tab. Kartoniert

€ 52,00

ISBN 978-3-515-12019-7

Abstract

Durch die immer stärker werdende Mobilität kommen Sprecher verschiedener Varietäten häufig miteinander in Kontakt. In der Interaktion entstehen aufgrund der unterschiedlichen Kompetenzen der Sprecher häufig Missverständnisse, die auf lange Sicht zu Sprachwandel führen können.

Manuela Lanwermeyer weist die theoretische Annahme interdialektaler Missverständnisse erstmals anhand neuronaler Daten zu den deutschen Dialekten nach und führt hierzu EEG-Experimente zum überregionalen Verstehen verschiedener dialektaler Phoneme durch. Bei dem untersuchten Phänomen handelt es sich um die dialektalen Varianten des mittelhochdeutschen ô-Phonems im bairisch-alemannischen Übergangsgebiet und im Rheinfränkischen, die Beispiele für phonologischen Wandel und diachrone Konstanz repräsentieren. Lanwermeyer zeigt, dass die Varianten der beiden Dialekträume unterschiedlich verarbeitet und bewertet werden und diskutiert die Ergebnisse im Zusammenhang mit aktuellen Theorien zum Sprachwandel und zur Sprachverarbeitung. Mit den Ergebnissen belegt Lanwermeyer nicht nur, dass Varietätenkontakt die Sprachverarbeitung generell beeinflusst, sondern sie zeigt auch wie interdialektale Verstehensprobleme Dialektwandel auslösen können.

> E-Book (pdf)

> Titelinformation (pdf)

Nach oben