FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 43,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Ulrich Kluge, Steffen Birkefeld, Silvia Müller, Johannes Weberling

Willfährige Propagandisten

MfS und SED-Bezirksparteizeitungen: "Berliner Zeitung", "Sächsische Zeitung", "Neuer Tag"

1. Auflage 1997.
VI, 124 S., 8 s/w Tab.
138 S. Dokumentenanhang, Kartoniert
ISBN 978-3-515-07197-0

Kurztext

Im Mittelpunkt der strukturgeschichtlichen Untersuchung steht die Frage nach dem Einfluß des Ministeriums für Staatssicherheit auf Befehl der SED-Partei- und Staatsführung auf die DDR-Zeitungen am Beispiel der drei ehemaligen Bezirksparteizeitungen. Alle Medien, insbesondere die SED-Bezirksparteizeitungen, leisteten ihren Beitrag bis zum Ende der DDR, das politische System zu stabilisieren und gegenüber der Bevölkerung zu legitimieren. Journalisten im Staats- und Parteidienst betätigten sich als Propagandisten und Agitatoren gleichermaßen. Die Studie verdeutlicht erstmals das politisch-ideologische Beziehungsgeflecht im totalitären DDR-System, ohne das Medien-SED-MfS-Syndrom in viele Einzelgeschichten von kurzlebiger Aktualität aufzusplittern.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Laura Herr
"… dem Bankierstande das frühere Ansehen zurückzugewinnen"
Der Centralverband des Deutschen Bank- und Bankiergewerbes, 1901 bis 1933

...mehr

Patrick Wagner
Notgemeinschaften der Wissenschaft
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in drei politischen Systemen, 1920 bis 1973

...mehr